Übungen für Senioren: Yoga bis ins hohe Alter praktizieren

Auch im Alter können Senioren ihre Beweglichkeit beibehalten. Vor allem Yoga ist gut für Körper und Geist. Sogar Einsteiger, die lange keinen Sport mehr gemacht haben, können bestimmte Übungen auf dem Stuhl ausführen.

 

Yoga ist die perfekte Kombination aus Sport und Meditation

In jungen Jahren kann es beim Sport oft nicht wild genug zugehen. Aber im hohen Alter noch schweißtreibenden Sport treiben? Viele Senioren möchten das nicht mehr, dabei sollten auch sie regelmäßig Muskeln, Beweglichkeit und Ausdauer trainieren. Yoga eignet sich dafür ideal, weil Tempo und Intensität individuell an die Bedürfnisse angepasst werden können und die Übungen verschiedene Schwierigkeitsgrade erlauben – von ganz sanft bis sehr herausfordernd.

Beim Yoga trainieren Sie – sofern dies gewünscht ist – Ihren gesamten Körper und finden zudem Ihre seelische und körperliche Balance wieder. Verspannungen lösen sich auf, und dank der neugefundenen Bewegung sinkt auch der Stresslevel. Nicht umsonst verbinden viele Yogalehrer die Asana genannten Körperstellungen mit Meditationsübungen. Denn schlussendlich geht es um ein gesteigertes Wohlbefinden, das über Entspannung, Gymnastik und soziale Kontakte in der Gruppe gesteigert wird.

Übrigens können auch ältere Menschen schnell Fortschritte erzielen, nicht wenige überraschen sich selbst, wenn sie im hohen Alter dank Yoga ihre Beweglichkeit wiederfinden. Doch Vorsicht: Vor dem Einstieg sollten Sie zunächst einen Arzt aufsuchen und abklären lassen, ob körperliche Einschränkungen bestehen.

Eignet sich Yoga für Senioren über 65?

Eine Altersgrenze gibt es beim Yoga nicht. Im Gegenteil: Selbst Sportmuffel können im hohen Alter noch mit Yoga beginnen, sofern sie sich für einen Einsteigerkurs einschreiben, der sich an Senioren richtet. Von körperlich herausfordernden Yoga-Arten wie Power-Yoga oder Bikram-Yoga sollten Ungeübte jeder Altersklasse die Finger lassen. Ein sanfter Einstieg eignet sich dagegen, um seinen Körper besser kennenzulernen. Das Verletzungsrisiko ist nahezu ausgeschlossen, stattdessen werden Beweglichkeit und der Gleichgewichtssinn allmählich gesteigert.

Unterscheidet sich Yoga für Senioren von dem für Jüngere?

Mit den Jahren verlieren Muskeln und Bänder ihre Elastizität. Die Kraft lässt nach und auch die Motorik schwindet. Zudem erschweren Krankheiten wie Arthritis oder Rheuma häufig die Beweglichkeit. Diesen alterungsbedingten Erscheinungen kann mit Yoga entgegengewirkt werden. Yogalehrer können auf ein großes Repertoire an verschiedenen Asanas zurückgreifen und mit einem sanften Einstieg auch körperlich geschwächte Menschen wieder aufbauen.

Die Vorteile eines regelmäßigen Trainings sind beachtlich: Dank stärkerer Muskeln und eines gesteigerten Gleichgewichtssinns verringert sich die Gefahr vor Stürzen deutlich. Zudem helfen gezielte Atemübungen, Körper und Geist zu entspannen. Hilfsmittel wie Gurte, Blöcke oder Kissen helfen dabei, bestimmte Übungen leichter auszuführen. Beim Stuhl-Yoga werden die Asanas im Sitzen ausgeführt.

Muss es Yoga sein, oder gibt es auch spezielle Senioren-Gymnastik?

Es muss nicht unbedingt Yoga auf dem Kurszettel stehen, eine speziell für Senioren organisierte Gymnastikrunde ist ebenfalls bestens geeignet, um Körper und Geist zu trainieren. Wichtig ist, dass die Teilnehmer Spaß an den Übungen haben und genau im richtigen Maß ihre körperlichen Grenzen testen – ohne darüber hinauszugehen.

Wo können Senioren Yoga am besten praktizieren?

Viele Yogastudios und Volkshochschulen bieten inzwischen spezielle Yogakurse für Senioren an. Einsteiger sollten darauf achten, mit einem erfahrenen Trainer bzw. Yogalehrer zusammenzuarbeiten. Ein erfahrener Yogalehrer nimmt auf die Bedürfnisse älterer Leute Rücksicht und kann die Asanas entsprechend anpassen. Online-Kurse über das Internet sind zwar sehr bequem, allerdings ist die Gefahr groß, Übungen falsch auszuführen und sich zu verletzen.

Im Studio kann es natürlich auch ein offener Yogakurs sein. Sinnvoll ist es jedoch, im Gespräch mit dem Yogalehrer vorab zu klären, ob bestimmte Übungen ausgelassen werden sollten. Beim Yoga gilt auch nicht das alte Sportlermotto höher, schneller, weiter, stattdessen achtet ein guter Lehrer auf ein langsames, korrektes Ausführen der Übungen und vor allem auf eine gute Atmung.

Stärken Yogaübungen bei Senioren das Immunsystem?

Ärzte wissen seit langem: Stress und fehlende Bewegung schwächen das Immunsystem beträchtlich. Regelmäßige Yoga-Übungen helfen bei der Entspannung und stärken den Körper. Und gerade im Alter kommt noch hinzu, dass Agilität, gute Ernährung und eine optimistische Lebenseinstellung sich positiv auf physische wie psychische Gesundheit auswirken.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on print
Print
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Mehr über die Immobilienrente erfahren: