Logo der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG mit Sitz in Frankfurt am Main
Der Marktführer für Immobilienrenten

Alternative Heilmethoden: Wie wirksam sind Akupunktur & Co?

Immer mehr Menschen setzen auf Aromen, Entspannung und natürliche Heilmittel, um ihr Wohlbefinden zu verbessern. Wie kann alternative Medizin dabei helfen?

Viele Senioren sind mit Wadenwickeln, ätherischen Ölen und Kräutertees bestens vertraut, wenn es darum geht, bei Erkältungen das Fieber zu senken und die Abwehrkräfte zu stärken. Schon als Kinder sind sie mit alternativen Heilmethoden in Kontakt gekommen. Als erwachsene Patienten wollen sie dagegen nicht auf die klassische Schulmedizin verzichten. Viele sind skeptisch gegenüber der alternativen Medizin, für die häufig noch wissenschaftliche Belege fehlen. Doch die Erfahrung vieler Menschen zeigt, dass alternative Methoden als Ergänzung zur herkömmlichen Behandlung bei leichten, aber auch bei chronischen Erkrankungen Linderung bringen. Dazu gehören auch diese gängigen Therapieformen:

  • Akupunktur,
  • Aromatherapie,
  • Ayurveda,
  • Homöopathie,
  • Kneipp-Therapie,
  • Osteopathie,
  • Yoga.

In diesem Ratgeber erfahren Sie, was man unter diesen alternativen Heilmethoden versteht und wie wirkungsvoll sie sind.

Wie wissenschaftlich ist die alternative Medizin?

An alternativen Heilmethoden scheiden sich die Geister. Die einen halten den ganzheitlichen Ansatz der Komplementärmedizin für Scharlatanerie und die Erfolge für Placebo-Effekte. Die anderen sind dagegen von der Wirksamkeit der Heilverfahren überzeugt.

Tatsächlich haben viele Therapieansätze der alternativen Medizin ihre Berechtigung als Ergänzung zur herkömmlichen Medizin. Einige Methoden werden mittlerweile von gesetzlichen Krankenversicherungen anerkannt und von praktischen Ärzten als Therapiekonzepte genutzt.

Was sind alternative Heilmethoden?

Im Ansatz unterscheiden sich alternative Heilmethoden wesentlich von der klassischen Medizin. So behandelt die alternative Medizin nicht die Symptome einer Krankheit, sondern stellt den Menschen als Ganzes in den Mittelpunkt. Ernährung, Psyche und Lebensumstände des Patienten werden als wichtige Faktoren in die Therapie miteinbezogen. Diese ganzheitliche Herangehensweise ermöglicht eine individuell zugeschnittene Therapie. Bei vielen Methoden ist die Wirksamkeit aber noch nicht ausreichend wissenschaftlich belegt.

Die wichtigsten alternativen Heilmethoden im Überblick

Chinesisches Heilverfahren: Die Akupunktur

Akupunktur ist ein traditionelles chinesisches Heilverfahren. Es geht davon aus, dass eine Lebensenergie durch den Körper fließt. Sie wird Qi genannt. Psychische Belastungen oder falsche Ernährung können dazu führen, dass der Energiefluss blockiert ist. Durch die Stimulation bestimmter Energiepunkte im Körper soll das Qi wieder frei fließen. Insgesamt gibt es 700  Punkte im Körper, die durch das Setzen von Akupunkturnadeln stimuliert werden können.

Akupunktur kann gegen

  • Migräne,
  • Rückenschmerzen,
  • Arthrose sowie
  • Erkrankungen der Atemwege oder
  • des Verdauungstraktes eingesetzt werden.

Als Ergänzung für andere Therapien: Die Aromatherapie

Bei der Aromatherapie werden die Düfte der ätherischen Öle zur Linderung von Beschwerden oder zur Entspannung eingesetzt. Zum Beispiel Lavendelöl, das eine beruhigende Wirkung hat. In der Regel dient die Aromatherapie zur Unterstützung anderer Heilverfahren. Die ätherischen Öle können zur Massage oder als Raumduft genutzt werden.

Alternative Heilmethode aus Indien: Das Ayurveda

Ayurveda ist eine indische Heilkunst. Das ayurvedische Prinzip geht davon aus, dass die Gesundheit nur durch den Einklang von Körper, Geist und Seele gewährleistet werden kann. Eine spezielle Ernährung, Massagen, ein Leben im Einklang mit Tages- und Jahreszeiten sowie Yoga und Meditation zählen zu den Behandlungsmethoden.

Ayurveda gilt als besonders wirksam bei

  • Migräne,
  • Schlafstörungen und
  • Magenschmerzen.

Heilen mit Natur: Die Homöopathie

In der homöopathischen Behandlung gilt das „Ähnlichkeitsprinzip“. Sie geht davon aus, dass ein Mittel, dass bei gesunden Menschen Symptome auslöst, bei Erkrankten die Selbstheilungskräfte aktiviert. Das soll zu einer Linderung der Symptome führen. Homöopathische Mittel bestehen häufig aus pflanzlichen und mineralischen Inhaltsstoffen. Sie sind als Kügelchen (Globuli), Tropfen, Tabletten oder Salben erhältlich.

Da die Inhaltsstoffe stark verdünnt verabreicht werden, zweifeln viele Kritiker an der Wirksamkeit. Zu den homöopathischen Heilmitteln zählen auch Schüssler-Salze oder die Bachblüten-Therapie.

Heilkunst mit Wasser: Die Kneipp-Therapie

Allen Behandlungsmöglichkeiten der Kneipp-Therapie liegt die Heilkraft des Wassers zu Grunde. Warme und kalte Wassergüsse von Armen, Beinen oder Gesicht sollen den Stoffwechsel aktivieren und das Immunsystem anregen.

Wirksame Griffe: Die Osteopathie

Die Osteopathie ist eine sogenannte manuelle Therapieform. Durch gezielte Handgriffe löst der Therapeut Verspannungen und Verklebungen. So sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden. Eine Behandlung kann

  • Schmerzen an Kopf, Nacken oder Rücken lindern
  • und wird auch bei Magen-Darm-Beschwerden
  • und emotionalen Beschwerden eingesetzt.

Atmen und Entspannen: Das Yoga

Regelmäßiges Yoga wirkt positiv auf Körper und Geist. Atemübungen werden mit Meditation und körperlichen Übungen kombiniert.

Yoga kann sowohl bei

  • Rückenproblemen als auch bei
  • Asthma,
  • Bluthochdruck,
  • Stress,
  • Depressionen und
  • Schlafstörungen helfen.

Alternative Medizin: Die Suche nach der passenden Heilmethode

In den vergangenen Jahren ist ein gesunder Lebensstil zum Trend geworden. Viele Menschen beschäftigen sich in dem Zusammenhang mit alternativer Medizin. Vor allem, um dem Alltagsstress zu entfliehen und wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

Welche Heilmethode die richtige ist, hängt von den individuellen Lebensumständen ab. Oft muss  herumexperimentiert werden, bis der gewünschte Effekt erzielt wird. Zudem nutzen Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Migräne oder Allergien alternative Heilmethoden häufig als Ergänzung zur Schulmedizin, um sich Linderung zu schaffen.

Regelmäßige Vorsorge beim Arzt und alternativen Heilmethoden zur Entspannung gehören für Senioren zu einem gesunden Lebensstil. Kombiniert mit Impfungen, gesundem Essen und ausreichend Bewegung kann so schweren Krankheiten vorgebeugt werden. Das Gesamtpaket trägt dazu bei, dass Senioren lange, selbstbestimmt in ihrem liebgewonnenen Zuhause wohnen können.

Diese Ratgeber-Artikel könnten Sie auch interessieren...
Beitrag teilen:
Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp
Telegram
Print
Email
Facebook
Mehr über die Immobilienrente erfahren: