Immobilie im Alter: Verkaufen oder verrenten?

Das Zuhause steckt für viele Senioren voller Erinnerungen. Hier haben sie viele schöne Jahre verbracht, den Garten bepflanzt, mit der Familie gefeiert und hier wollen sie alt werden. Doch manchmal müssen Pläne angepasst werden.

Wer in jungen Jahren eine Immobilie baut oder kauft, denkt meist nicht ans Alter. Doch als Senior kommen viele ins Grübeln: Statt Zuhause den Ruhestand zu genießen und sich noch etwas im Leben zu gönnen, wachsen Haushalt, Einkaufen, Wäsche waschen, Gartenpflege und Instandhaltung ihnen emotional und finanziell über den Kopf. Wenn die körperliche Kraft oder die gesetzliche Rente nicht reicht und keine Ersparnisse vorhanden sind, wird die eigene Immobilie plötzlich zur Belastung. Was können Senioren in dieser Situation machen?

Die Rente reicht nicht aus: Sprechen Sie die Probleme offen an

Zunächst gilt es Ruhe zu bewahren, überstürzen Sie keine Entscheidung, die Sie später bereuen. Ziehen Sie Verwandte und Freunde ins Vertrauen. Betrachten Sie das Problem von allen Seiten. Vielleicht haben Sie Kinder, denen Sie die Immobilie vererben wollen? Häufig ist es Eltern unangenehm, über die eigenen Befindlichkeiten oder finanzielle Engpässe mit den Kindern zu sprechen. Sie verzichten auf viele schöne Dinge im Leben, weil sie Haus oder Eigentumswohnung an die nächste Generation weitergeben wollen. Das kann zu Spannungen im Verhältnis führen. Sprechen Sie die Probleme bei den Kindern offen an. Häufig sind sie schon versorgt und wollen, dass es den Eltern im Alter gut geht. Dann haben Sie als Senior die Möglichkeit, mit dem Vermögen, das in Ihrer Immobilie steckt, ihre Liquidität zu erhöhen.

Immobilie im Alter verkaufen

Klar, Sie können ganz klassisch vorgehen, die Immobilie verkaufen, sich etwas Kleineres suchen und an anderer Stelle nochmal neu anfangen. Vielleicht ziehen Sie sogar in die Nähe der Kinder. Doch ein Verkauf ist meist komplizierter und aufwendiger als Sie denken. Gerade die emotionale Bindung an die Immobilie führt dazu, dass ältere Eigentümer Mondpreise verlangen. Sanierungsstau, keine aktuelle Ausstattung und die Lage können aber zu einer Minderung des Kaufpreises führen. Zudem unterschätzen Verkäufer häufig, wie viel Geduld notwendig ist, um den passenden Käufer zu finden. Einige haben nicht alle Unterlagen parat, die für einen Verkauf notwendig sind und müssen erst nachlegen. Andere wollen nicht ständig für Besichtigungen erreichbar sein. Das kann dazu führen, dass Senioren entnervt aufgeben. Und wenn sie das Haus schließlich in gute Hände abgeben, steht als nächste Herausforderung ein kräftezehrender Umzug bevor.

Wohnen im Alter: Welche Alternativen gibt es?

Senioren haben heute eine Reihe von Möglichkeiten, wenn Sie im Alter nochmal umziehen. Es muss nicht gleich das Seniorenheim sein. In Senioren-WGs leben sie selbstbestimmt in Gemeinschaft und sind im Alter nicht einsam. Eine besondere Form der Senioren-WG nennt sich Green Care. Die „grüne Pflege“ ist in den Niederlanden, Belgien oder Norwegen bereits etabliert. In Deutschland steckt sie aber noch in den Anfängen. Hier leben Senioren in einer WG auf dem Bauernhof und nehmen am Hof- und Dorfleben teil. Beim Service-Wohnen leben sie in einer eigenen Wohnung mit Nachbarn im Seniorenalter und gemeinsamen Freizeitveranstaltungen. Auf Wunsch können die Mieter weitere Dienstleistungen in Anspruch nehmen, etwa eine Haushaltshilfe oder medizinische Betreuung. In einem Mehrgenerationenhaus leben Jung und Alt unter einem Dach. Dabei muss die jüngere Generation nicht zwangsläufig mit den Senioren verwandt sein, sondern sie hat sich bewusst dafür entschieden, in dieser Gemeinschaft zu leben.

Ein Umzug kommt nicht in Frage?

Wenn Sie keinesfalls ihre gewohnte Umgebung verlassen und an anderer Stelle neu anfangen wollen, bietet sich eine Alternative. Den ganzen Stress, den Umzug und die Distanz zu ihren jahrelangen Nachbarn können Sie sich sparen, wenn Sie die Immobilie im Alter verrenten.

Mit der Immobilienrente den Ruhestand in vollen Zügen genießen

Die Immobilienverrentung, auch Immobilienrente genannt, wird in Deutschland immer beliebter. Bei dieser Form der Altersfinanzierung gibt es verschiedene Anbieter und Modelle. Die Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG kauft bundesweit Häuser und Wohnungen von Senioren ab 70 Jahren. Wir sind der Marktführer bei der Immobilienverrentung in Deutschland und garantieren Senioren ein lebenslanges Wohnrecht und eine Immobilienrente. Beide werden im Grundbuch verankert. Das macht die Immobilienrente sehr sicher. Die Kunden profitieren dabei von transparenten, flexiblen Vertragskonditionen und können zwischen Renten, Einmalzahlungen oder einer Kombination aus beidem wählen.

Mit der Immobilienrente machen sie das in ihrer Immobilie gebundene Kapital wieder flüssig und können ein langes, schönes Leben finanzieren. So haben sie beispielsweise die Möglichkeit, Haus oder Wohnung mit einer Einmalzahlung barrierefrei umzubauen, wenn das notwendig ist. Gegebenenfalls können sie die monatlichen Rentenzahlungen nutzen, um eine Haushaltshilfe oder einen Gartendienst zu beschäftigen. Wenn erforderlich, können sie Pflegeleistungen in Anspruch nehmen. Sie haben die Möglichkeit, Kinder und Enkel zu Lebzeiten finanziell zu unterstützen – oder sich einen langgehegten Herzenswunsch zu erfüllen – und dabei bleiben Sie an dem Ort, an dem Sie immer alt werden wollten.

Beitrag teilen:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on print
Print
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Mehr über die Immobilienrente erfahren: