Elfriede und Gustav Schween

Kundenstimme Immobilienrente:
Rechtzeitig alles regeln. Pflege zuhause sicherstellen.

Leibrenten-Empfänger Elfriede und Gustav Schween haben an alles gedacht. Dank der Immobilienrente können sie im eigenen Zuhause alt werden.

„Jetzt haben wir alles geregelt – das ist ein gutes Gefühl“

Elfriede und Gustav Schween haben es schön in ihrem Bungalow in Niedersachsen. Seit Ende 2017 sind sie Immobilien-Leibrentner. Und genießen ihren Ruhestand zuhause nun noch mehr – denn jetzt ist für die Zukunft alles geregelt.

Der Bungalow von Elfriede und Gustav Schween ist ein Traum: Ebenerdig und behindertengerecht ausgebaut, mit hellen und großzügig geplanten Räumen sowie einem fantastischen Wintergarten, von dem aus der Blick über den gepflegten Garten schweifen kann.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Finanzielle Sorgen plagen die Schweens nicht – das Geld reicht zum Leben. Dennoch wurden sie in den vergangenen Jahren immer unruhiger: „Wir wollten zu Lebzeiten alles regeln – auch unsere Zukunft im Haus und die Zukunft der Immobilie“, sagt Elfriede Schween.

Mit der Immobilienrente kann teure Pflege finanziert werden

Im September 2017 lasen sie und ihr Mann einen Artikel über die Immobilienrente. „Wir beide wussten sofort: Das ist die Lösung für uns. Das ist genau das, was wir wollen: Wir möchten gerne hier wohnen bleiben. Und wissen, wenn es mal zu Ende ist, dann ist alles geregelt. Außerdem bekommen wir auch noch Geld – das ist doch eigentlich ideal.“
Geld, das für Pflege und die Unterstützung im Haushalt genutzt werden kann. Denn nachdem ihr Mann vor fünf Jahren einen Schlaganfall hatte, ist er gesundheitlich eingeschränkt. Die gesamte Hausarbeit, die Einkäufe und die Gartenpflege liegen jetzt bei ihr.

Beiden ist klar: Sie benötigen künftig Hilfe. Später eventuell auch durch eine Pflegekraft, die rund um die Uhr bei der Betreuung von Gustav Schween unterstützen könnte. Das kann selbst bei einer guten Rente aus den normalen Einnahmen nicht finanziert werden. „Um teure Pflege zu bezahlen, ist die Zusatz-Rente aus dem Leibrenten-Modell ideal“, sagt Elfriede Schween.

Der Weg zur Immobilienrente war unkompliziert: „Das ging ganz schnell. Die Deutsche Leibrenten AG als Käufer der Immobilie hat gemeinsam mit dem ortsansässigen Makler alles gut vorbereitet. Auch um das Wertgutachten unseres Hauses durch den TÜV sowie den Notartermin mussten wir uns nicht kümmern“, erzählt die Seniorin.

„Bei uns hat sich gar nichts geändert“

Beide freuen sich zudem, dass sich die Deutsche Leibrenten künftig um die Instandhaltung kümmert und sie mit dem neuen Eigentümer einen lebenslangen Partner an ihrer Seite haben. „Ich bin einige Jahre älter als meine Frau und möchte, dass sie abgesichert ist und hier wohnen bleiben kann. Das ist mir sehr wichtig“, sagt Gustav Schween.
Und was ist das für ein Gefühl, plötzlich nicht mehr Eigentümer der Immobilie zu sein? „Bei uns hat sich gar nichts geändert. Wir leben noch genauso unbefangen hier im Haus“, sagt Elfriede Schween. „Das hat alles seine Richtigkeit und seine Ordnung.“

Sie möchten weitere Kundenstimmen von Immobilienrentnern ansehen und lesen? Dann klicken Sie hier und stöbern Sie durch die Kundenstimmen der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG!

Weitere Themen rund um die Immobilienrente

Für wen lohnt sich die Immobilienrente?

Informationen
für Erben

Was ist eine Immobilienrente?

Instandhaltung
durch uns