Banken knausern bei Krediten für Senioren

Finanzinstitute reagieren auf Kreditanträge von Senioren zurückhaltend. Ab dem 60. Lebensjahr wird es zunehmend schwieriger, Darlehen zu erhalten. Hier ein paar Tipps, damit es klappt!

Mit dem Eintritt ins Rentenalter finden viele Menschen Zeit für die schönen Dinge des Lebens: ausgedehnte Reisen in entfernte Länder, musizieren am heimischen Klavier oder auch die lange aufgeschobene Restaurierung eines Oldtimers. Leider reichen die Ersparnisse häufig nicht aus, um sich diese Träume zu erfüllen. Für viele Senioren ist ein Ratenkredit von der Bank deshalb die Lösung des Problems.

Per Online-Banking ist es heute einfach, einen Kredit aufzunehmen. Ein Sofortkredit über 20.000 Euro ist innerhalb weniger Minuten beantragt, bei manchen Anbietern wird das Geld noch am gleichen Werktag auf das Girokonto überwiesen. Und dank der vielen Vergleichsrechner im Internet hat jeder Kunde die Möglichkeit, sich das beste Kreditangebot herauszusuchen. In Kombination mit der aktuellen Niedrigzinsphase in Europa bedeutet das: Viele Kreditnehmer zahlen einen Effektivzins von weniger als ein Prozent im Jahr.

Kredite: Senioren überzeugen mit guter Zahlungsmoral

Trotzdem gibt es hier einen Haken: Senioren bekommen diese Schnäppchen-Kredite meist nicht, obwohl sie in der Regel über eine sehr gute Zahlungsmoral verfügen und auch kaufkräftig sind. Banken argumentieren, dass im Alter vermehrt mit Zahlungsausfällen zu rechnen sei und nennen dafür zwei Gründe:

  • Der Senior wird pflegebedürftig: Sofern es keinen umfassenden Versicherungsschutz gibt und die Rentenzahlungen nicht ausreichen, um alle Rechnungen zu begleichen, ist die Kredit-Rückzahlung gefährdet. Da die Pflege Vorrang hat gegenüber den noch ausstehenden Raten, gehen die Banken in diesem Fall oft leer aus.
  • Der Senior stirbt vor Ablauf der Kreditlaufzeit: Wenn der Kreditnehmer verstorben ist, bevor die letzten Raten beglichen sind, können die Erben den Nachlass ausschlagen. In diesem Fall gibt es niemanden, an den die Bank die verbliebenden Forderungen stellen könnte. Aber selbst, wenn die Nachkommen das Erbe annehmen, kann aufgrund einer mangelnden Bonität die Rückzahlung gefährdet sein.

Beim Ratenkredit entscheidet die Historie

Senioren mit einer guten Bonität haben dennoch Chancen, Kredite aufzunehmen und sich ihre Wünsche zu erfüllen. Banken achten dabei vor allem auf die Geschichte des Kreditnehmers: Werden Rechnungen pünktlich bezahlt? Gibt es noch offene Forderungen von Dritten?

Die notwendigen Informationen darüber erhalten Kreditgeber über sogenannte Auskunfteien, die bekannteste ist die Schufa. Sie sammelt und analysiert Daten von Verbrauchern und gibt diese Informationen in aufbereiteter Form weiter. Dafür arbeitet sie mit Mitgliedern der Schutzgemeinschaft zusammen, unter anderem Banken und Sparkassen, Telekommunikationsgesellschaften, Energieversorgern, Versicherungsunternehmen oder Handelsgesellschaften. Wenn der Kreditgeber bei einem Antragsteller Warnsignale in der Schufa-Datei entdeckt, läuten die Alarmglocken. Der Kredit wird in diesem Fall meist nicht freigegeben – egal wie alt der Antragsteller ist.

Einige Banken kontrollieren vor einer Kreditentscheidung auch die Kontobewegungen des Antragstellers. Gibt es Pfändungen oder merkwürdige Kontobewegungen, wirkt sich dies negativ auf den Kreditantrag aus.

Tipps für den Kreditantrag

Damit der Seniorenkredit von der Bank positiv beschieden wird, hier ein paar Tipps:

  • Frühzeitig den Antrag stellen! Schieben Sie die Entscheidung nicht auf, denn je jünger Sie sind, desto besser. Mit jedem Lebensjahr verschlechtern sich die Chancen.
  • Kurze Laufzeiten wählen! Banken gehen mit Senioren nur ungern längere Kreditverträge ein. Prüfen Sie also, ob Sie das Geld schon innerhalb von zwei oder drei Jahren zurückzahlen können.
  • Kleinere Summen beantragen! Müssen es wirklich 15.000 Euro sein, oder genügen vielleicht schon 10.000 Euro? Je geringer die Summe, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass dem Antrag stattgegeben wird.
  • Den Ernstfall absichern! Eine Restschuldversicherung bei Abschluss des Kredits kostet zwar einen Aufpreis, dafür erhält die Bank aber mehr Sicherheit.
  • Partnerkredit aufnehmen! Wer den Kredit gemeinsam mit einem Ehepartner oder Familienmitglied abschließt, erhält oft bessere Konditionen.
  • Vergleichen und nicht allein auf die Hausbank setzen! Viele Senioren schrecken in Finanzangelegenheiten vor dem Internet zurück. Dabei sind die Vergleichsmöglichkeiten im Netz viel besser, meist gewährt ein Online-Anbieter bessere Konditionen als die Hausbank.

So wird der Antrag im Internet gestellt

Über Vergleichsportale im Internet können Senioren ganz leicht die besten Angebote für ihren Kreditwunsch herausfinden. Einfach Laufzeit und Kreditsumme eingeben, schon werden eine Reihe von Anbietern inklusive der Antragsformulare angezeigt. Wichtig hier: Sie können so viele Anträge stellen und abschicken, wie sie wollen. Dies ist weder mit Kosten verbunden noch hat dies Einfluss auf Ihr Schufa-Ranking. Erst wenn ein Kreditvertrag unterzeichnet ist, wird dies in der Schufa-Datei vermerkt.

Bei einem Online-Kredit etablierter Anbieter können Sie übrigens auch die Unterschrift zuhause erledigen. Der gesamte Antragsprozess wird über das Internet geregelt, von der Eingabe der Daten bis zum Verifizieren der Identität. Dafür wird meist mit einer Webcam gearbeitet. Ein Service-Mitarbeiter des Kreditgebers vergleicht dafür den vor die Kamera gehaltenen Personalausweis mit der Person im Chat. Wem das aber zu unsicher ist, kann auch auf das Postident-Verfahren zurückgreifen. In dem Fall müssen Sie mit den Antragspapieren und Ihrem Personalausweis zu Ihrer Postfiliale gehen. Dort wird dann die Identität zweifelsfrei festgestellt und der Antrag zur Bank verschickt.

Die Immobilienrente ist die sinnvolle Alternative

Als Alternative zum Kredit bietet sich die Immobilienverrentung an. Als Kunde der Deutsche Leibrenten Grundbesitz AG können Sie weiter sicher in Ihrem Zuhause wohnen, gleichzeitig aber auch das gebundene Kapital heranziehen, um sich Ihre Wünsche zu erfüllen. Mit der Immobilienrente haben Sie Monat für Monat zusätzliche Einnahmen. Und auf Wunsch können Sie auch eine Einmalzahlung ergänzend vereinbaren.

Mehr Informationen zur Immobilienrente und den Vorteilen für Senioren finden Sie hier!

Beitrag teilen:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram
Share on print
Print
Share on email
Email
Share on facebook
Facebook
Mehr über die Immobilienrente erfahren: